Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überblick über das Restprogramm der 3. Liga

1860 darf noch weiter hoffen - Haching und Bayern in höchster Abstiegsnot

Geht bei den Löwen doch nochmal was in Richtung Aufstieg? Die Ergebnisse des letzten Spieltag machen Hoffnung.
+
Geht bei den Löwen doch nochmal was in Richtung Aufstieg? Die Ergebnisse des letzten Spieltag machen Hoffnung.

München - Die 3. Liga geht immer weiter dem Ende entgegen. beinschuss.de wirft vier Spieltage vor Schluss noch einmal den Blick auf die spannenden Tabellenregionen.

TSV 1860 München:

Tabellenplatz: 3 (61 Punkte, zwei Spiele mehr als Dresden mit 59)

Letztes Spiel: 2:0-Sieg gegen Waldhof Mannheim

Restprogramm: Kaiserslautern (15. Platz, Heimspiel), Wiesbaden (6., A), Bayern (18., H), Ingolstadt (2., A)

beinschuss.de-Analyse: Die Münchener Löwen dürfen nach acht Spielen ohne Niederlage wieder vom Aufstieg träumen. Mit zwei Punkten Vorsprung belegt man aktuell den Relegationsplatz, Dresden hat allerdings auch noch zwei Spiele mehr zu absolvieren. Auch das Restprogramm hat es durchaus in sich. Die Sechziger müssen noch gegen den abstiegsbedrohten 1. FC Kaiserslautern und den auf einem Abstiegsplatz stehenden Stadtrivalen vom FC Bayern antreten, am letzten Spieltag kommt es dann womöglich zum direkten Duell um einen der drei oberen Plätze gegen den FC Ingolstadt 04. Der Trend spricht allerdings klar für die Löwen. Während die direkten Konkurrenten um den Aufstieg in den letzten Wochen nur selten wirklich überzeugen konnten, schweben die Männer um Torjäger Sascha Mölders auf einer Erfolgswelle.

3. Liga: Hier geht‘s zur aktuellen Tabelle

FC Bayern München II

Tabellenplatz: 18 (35 Punkte)

Letztes Spiel: 0:4-Niederlage gegen Saarbrücken

Restprogramm: Duisburg (13., A), Unterhaching (20., H), 1860 (3., A), Halle (12., H).

beinschuss.de-Analyse: Bei den Bayern Amateuren fängt man so langsam das Zittern an. Seit acht Spielen ist man hier ohne Sieg, zuletzt verlor man das Montagabendspiel gegen Saarbrücken deutlich mit 0:4. Im Gegensatz dazu konnten Konkurrenten wie Kaiserslautern oder Uerdingen zuletzt Punkte einfahren, die Bayern haben aktuell zwei Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Hoffnung macht hier, dass es in den letzten vier Spielen vor allem gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte geht. Außerdem steht noch das große Stadtderby gegen den TSV 1860 an, dort wird die Motivation noch einmal größer sein. Fakt ist aber, dass nun Punkte her müssen, unter dem neuen Trainergespann Danny Schwarz und Martin Demichelis konnte man bisher nur zwei mal Unentschieden spielen.

SpVgg Unterhaching

Tabellenplatz: 20 (28 Punkte)

Letztes Spiel: 2:3-Niederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern

Restprogramm: Mannheim (14., H), Bayern (18., A), Rostock (1., H), Magdeburg (10., A)

beinschuss.de-Analyse: Für die Spielvereinigung aus der Münchener Vorstadt wird die Luft immer dünner. Neun Punkte hat man mittlerweile Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz, bei nur noch vier verbleibenden Spielen. Ein Sieg in jedem verbleibenden Spiel ist also fast Pflicht, das Programm hat es aber durchaus in sich: Unter anderem muss man gegen die formstarken Magdeburger (vier Siege aus den letzten fünf Spielen) und den Tabellenführer aus Rostock ran. Solange rechnerisch alles möglich ist, wolle man weiterkämpfen ließ Trainer Arie van Lent im Rahmen des Spiels beim 1. FC Kaiserslautern verlauten, der Klassenerhalt rückt für Haching allerdings immer weiter in die Ferne.

dg

Kommentare