Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drogen konsumiert und auf der Rückbank

Schleierfahnder stoppen Frau nach Europa-Irrfahrt auf A8 bei Piding

In der Nacht auf Dienstag (11. Mai) beendeten Beamte der Grenzpolizeiinspektion Piding die etwas planlose Reise einer 45-jährigen Nordmazedonierin. Ohne gültigen Reisepass und erforderlichen Corona-Negativtest war sie am Vortag von ihrer Wahlheimat Belgien in Richtung Balkan aufgebrochen. Die Transitfahrt durch mehrere Länder klappte zwar zunächst, aber an der Grenze zu Kroatien war dann Schluss; die Dame musste zurück. Nach dem ihr die Weiterreise verwehrt wurde, blieb ihr nur noch der „Rückzug“ in Richtung Norden.

Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Piding - Kurz nach der „Wiedereinreise“ über den Grenzübergang Bad Reichenhall-Autobahn, auf Höhe der Anschlussstelle Piding-Nord, war die Fahrt mit ihrem belgischen Renault Megane dann aber endgültig zu Ende. Starker Marihuana-Geruch im Fahrzeuginnenraum führte die Fahnder zu einigen illegalen Reisemitbringsel, welche die Frau bereits aus Belgien mitgenommen haben dürfte. In diversen Gegenständen bzw. Bekleidungsstücken, die sich auf der Rücksitzbank und dem Beifahrersitz befanden, kamen insgesamt rund 30 Gramm „Gras“ von guter Qualität zusammen.

Wie nicht anders zu erwarten - die Alleinreisende machte einen äußerst „strapazierten“ Eindruck und hatte den typischen verräterischen „Kräutergeruch“ an sich - verlief ein durchgeführter Drogenschnelltest positiv.

Nach der obligatorischen Blutentnahme im nächstgelegenen Krankenhaus, musste die gebürtige Jugoslawin ein paar Stunden in der Zelle der Fahnder verbringen. Die weitere Sachbearbeitung wegen der Verstöße gegen das Betäubungsmittel- und des Aufenthaltsgesetzes übernahm im Anschluss die Ermittlungsgruppe. Aufgrund ihres Drogenkonsums war an eine Weiter- bzw. Heimfahrt sowieso nicht zu denken. Der Renault blieb stehen.

Im Falle einer Verurteilung muss die Frau mit einer empfindlichen Geldstrafe plus Fahrverbot - aufgrund der Drogenfahrt - rechnen.

Pressemitteilung Grenzpolizeiinspektion Piding

Rubriklistenbild: © Matthias Balk

Kommentare