Neue Studie

Mittelschicht schrumpft: So viele Deutsche leben unter der Armutsgrenze 

In Deutschland wird die Kluft zwischen Arm und Reich größer. Eine Studie offenbart alarmierende Zahlen. 

Berlin - Armut und Reichtum in Deutschland haben sich nach einer Studie in den vergangenen Jahren verfestigt. Gut jeder Zwanzigste lebt demnach dauerhaft, das heißt über fünf Jahre unverändert, unter der Armutsgrenze. Das sei mehr als noch in den 90er Jahren oder zu Beginn dieses Jahrhunderts, teilte die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung am Montag in Berlin mit. Gleichzeitig sei seit 2005 der Anteil der dauerhaft Reichen wieder gestiegen. Der Anteil der Haushalte mit mittleren Einkommen sei gesunken.

Wer gilt als reich?

Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der Stiftung stützt sich auf die Haushaltseinkommen bis zum Jahr 2015. Die Armutsgrenze wird dabei für Alleinstehende bei 12 192 Euro pro Jahr gezogen - nach Abzug von Steuern und Sozialbeiträgen, aber inklusive Sozialtransfers wie Arbeitslosengeld. Als reich gilt, wer im Jahr über 40 639 Euro oder mehr verfügt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Karl-Josef Hildenbrand (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser