Er traf ihn in der Brust

Jagdhund "Charlie" schießt versehentlich auf Jäger

Ein Jagdhund soll in der Nähe von El Paso im US-Bundesstaat Texas seinen Besitzer mit dessen Flinte angeschossen und lebensgefährlich verletzt haben. Der 74 Jahre alte Jäger überlebte den Schuss in die Brust, weil er sich noch ans Mobiltelefon retten und Hilfe rufen konnte, wie er der Lokalzeitung "Las Cruces Sun News", einem Ableger der "USA Today" erklärte.

El Paso - Der Mann wurde in einem Krankenhaus in El Paso operiert und befindet sich inzwischen in einem Reha-Zentrum.

Hund verfing sich im Abzug

Der Mann hatte in der Wüste bei Las Croces Präriehasen gejagt und wollte mit seinem Pickup-Wagen nach Hause fahren. Die Schusswaffe lag laut dem Bericht geladen auf dem Rücksitz, als sich der Rottweiler-Mischling Charlie mit dem Fuß im Abzug verfing. Der Schuss traf den Mann durch die Lehne des Fahrersitzes in die Brust. "Ich habe großes Glück gehabt, ich konnte an mein Telefon gelangen", sagte der Mann der Zeitung. Die Rettungskräfte hätten ihn nach erheblichem Blutverlust wiederbelebt und ins Krankenhaus gebracht.

Hund im "Gefängnis"

Schütze Charlie sei ins "Gefängnis" gebracht wie der Besitzer augenzwinkernd erklärte - er meinte ein Tierheim. Sein Sohn sei aber in der Lage gewesen, ihn auf "Kaution" frei zu bekommen.

Unfälle mit Jagdhunden und den Schusswaffen der Jäger passieren selten, aber kommen vor. Im Januar war ein Jäger in Russland ums Leben gekommen, nachdem sein Hund einen Schuss ausgelöst hatte.

dpa

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser