Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwer verletzter Mann in München

Kuriose Rettung durch Social-Media-Livestream: Polizei konnte auf Hinweise sofort reagieren

Social Media bieten oft Möglichkeiten für Livestreams, in denen sogar wichtige Geschehnisse aus dem Alltag gefilmt werden.
+
In diesem Fall konnten Social Media wertvolle Hinweise liefern.

Ein Hinweis auf einen Livestream auf Social Media rettete einem Mann in München vermutlich das Leben. Die Polizei reagierte schnell. Warum sonst keine Ernsthelfer eingriffen oder wer ihn möglicherweise zusammen geschlagen hat, ist nicht klar.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

München - Am Dienstag (12. Oktober) gegen 21.30 Uhr, gingen bei der Münchner Polizei Hinweise ein, dass auf einer Liveübertragung in einem sozialen Netzwerk eine hilflose und verletzte männliche Person zu sehen wäre. Bei sofort durchgeführten Recherchen ergaben sich Hinweise auf einen 39-Jährigen mit Wohnsitz in München. Daraufhin wurden umgehend umfangreich gefahndet und auch eine Wohnung an der Meldeadresse dieser Person überprüft. Dort war jedoch niemand anwesend.

Gegen 22.05 Uhr ging zudem ein Notruf ein, bei dem mitgeteilt wurde, dass sich auf einem Gehweg in Obergiesing eine hilflose verletzte männliche Person befinden würde. Sie trafen dort auf den 39-Jährigen, der zuvor auf dem sozialen Netzwerk zu sehen war und er wurde sofort vom Rettungsdienst versorgt und danach zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Die genauen Hintergründe zur Ursache der Verletzung sind noch nicht klar. Eine mögliche Straftat kann in diesem Zusammenhang momentan ausgeschlossen werden. Bei dem Einsatz waren über zehn Streifen der Münchner Polizei eingesetzt. 

Polizei München

Kommentare