Asylbewerber aus Hausham erpresst verheiratete Frau

"Ich kann die Videos an deinen Mann oder Sohn weiterleiten!"

  • schließen

Hausham/Holzkirchen - Eine verheiratete Frau aus Holzkirchen hatte eine sexuelle Beziehung mit einem Asylbewerber. Sie schickte ihm sogar intime Videos. Diese holten die Frau nun ein, denn sie wurde von dem Nigerianer deswegen erpresst:

Wie der Münchner Merkur jetzt berichtet, stand der 22-Jährige aus Hausham deswegen nun vor dem Amtsgericht Miesbach. Die beiden hatten zunächst seit Dezember 2015 eine sexuelle Beziehung. 2016 schickte ihm die Geschädigte dann zwei pikante Videos, an denen sie jeweils sexuelle Handlungen an sich vollzog - einmal unter der Dusche und einmal auf dem Bett liegend.

Zunächst forderte der Nigerianer von der Frau "nur" eine Monatskarte für die Bahn und eine Fitnessstudio-Mitgliedschaft. Dies hatte laut Merkur wohl den Zweck, etwas "Würze" in das Verhältnis der beiden zu bringen. Im November 2016 spitzte sich die Lage dann zu: Der Nigerianer verlangte - obwohl er von der Frau insgesamt bereits 4.200 Euro "zugeschustert" bekommen hatte - weitere Monatskarten und Geld für sechs weitere Monate Fitnessstudio - andernfalls würde er dafür sorgen, dass seine Gespielin "alles verliere". Die Frau weigerte sich.

"Offensichtliche Reiferückstände"

Im April 2017 startete der Asylbewerber aber einen weiteren Versuch, obwohl die Holzkirchnerin die Beziehung inzwischen beendet hatte. Er forderte zweimal kurz nacheinander per WhatsApp jeweils 200 Euro, um sich einen Anwalt nehmen zu können. Dessen Dienste brauchte er offenbar, da er sich bereits wegen schwerer Körperverletzung und eines Vermögensdeliktes zu verantworten hatte. Er drohte: "Denk’ darüber nach, ich kann die Videos an deinen Ehemann oder deinen Sohn weiterleiten!" Die Frau gab jedoch nicht nach und verständigte letztlich die Polizei.

Und jetzt kam es zum Prozess, der zum Schutze des Opfers unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand. Das Gericht befand den Nigerianer letztlich in drei von vier Erpressungsfällen für schuldig, erkannte aber "offensichtliche Reiferückstände" und wandte deswegen das Jugendstrafrecht an. Er kam mit einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe und 80 Sozialstunden davon. Seine Smartphones mit den Sex-Videos wurden laut Merkur eingezogen.

Anm. der Red.: Da wiederholt Kommentare gepostet wurden, die nicht unserer Netiquette entsprechen, wurde die Kommentarfunktion unter diesem Artikel bis auf weiteres deaktiviert!

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / Julian Strate (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser